Den Helfern wurde gedankt
 
Helfer-Party zur 900-Jahr-Feier in Eilensen
Das Jubiläumsfest zu „900 Jahre Eilensen“ liegt in-zwischen einige Zeit zurück. Als Dankeschön haben die sogenannten Anstifter und die „Dorfgemeinschaft Eilensen“ alle Helferinnen und Helfer eingeladen, das gelungene Fest gebührend nachzufeiern. Rund 120 Gäste haben sich kürzlich zu einem gemütlichen Beisammensein wieder auf dem Festhof zusammengefunden.
Harald Rinke, der erste Vorsitzende der Dorfgemein-schaft Eilensen, begrüßte alle Teilnehmer und hob noch einmal hervor, dass das Fest ohne deren tatkräftige Unter-stützung nicht möglich gewesen wäre.
  Nur durch das Engagement der vielen Helfer ist dieses besondere Jubiläum eine rundum gelungene Veranstaltung geworden, stellte er anerkennend fest. Aber auch zukünftig möchte die Dorfgemeinschaft ihren kleinen Ort Eilensen noch lebens- und liebenswerter werden lassen. Rinke rief dazu jeden einzelnen auf, sich Gedanken zu machen, was konkret geändert werden könnte. Anschließend wurden bei leckerem Essen und reichlich Getränken viele nette Gespräche geführt. Während des ganzen Abends erinnerte eine Bildervorführung auf einer großen Leinwand an zahlreiche Momente rund um das erfolgreiche Jubiläumsfest, an das alle sicher noch lange zurückdenken werden.
Bericht u. Fotos: S. Brinkmann
Weitere Fotos hier    
Einladung zur Helfer-Party!

am
28. September 2019
um 18:00 Uhr
in Mund´s Stall

Ein erfolgreiches Jubiläumsfest liegt hinter uns und dafür möchten wir uns bei denen bedanken, ohne die es nicht das geworden wäre, was es war  … bei den Helferinnen und Helfern. 
Wir laden
alle Helferinnen und Helfer sowie die Mitglieder der Dorfgemeinschaft  zu einem gemütlichen Beisammensein am 28. September 2019 um 18:00 Uhr ein. Lasst uns in Mund´s Stall nochmal einen gemütlichen Abend bei Essen, Trinken, Gesprächen, Musik sowie einer Bildervorführung auf einer Leinwand verbringen.  Für Getränke ist gesorgt. Wir bieten Spanferkel und Hähnchenfilet an und würden uns sehr über Salat-Spenden freuen.  Wir bitten um verbindliche persönliche oder telefonische Voranmeldung bis zum 14. September 2019 bei Harald Rinke (05562 950824), Michael Traupe (05562 930089 ) oder Sandra Brinkmann (05562 1591); gerne auch per E-Mail an „kontakt@dorfgemeinschaft-eilensen.de“ Falls Ihr einen Salat mitbringen könnt, gebt das bei der Anmeldung bitte bekannt.Eine DVD mit jeder Menge Fotos, Videos und Interessantem rund um das Dorffest ist inzwischen fertig geworden und kann bei Interesse direkt mit der Anmeldung oder auch noch während der Helferparty zum Selbstkostenpreis von 3 € bestellt werden. Wir freuen uns auf einen schönen Abend mit Euch! 
Die Anstifter und der Vorstand der Dorfgemeinschaft
 
 
Einsatz Feuerwehr Eilensen am 24.08.2019

Am Samstag den 24.08.2019 wurde um 15:46 Uhr die Ortsfeuerwehr Eilensen sowie die Stützpunktfeuerwehren Dassel und Markoldendorf zu einem Brandeinsatz bei Erichsburg alarmiert. Die Ortsfeuerwehr Hunnesrück wurde um 15:56 Uhr nachalarmiert. Dort ist aus noch ungeklärter Ursache bei einer Rundballenpresse ein Feuer ausgebrochen. Dem Schlepperfahrer gelang es die Presse noch vom Stoppelacker zu fahren, auf einer Grünfläche abzustellen und vom Schlepper zu lösen. Die Feuerwehr löschte zunächst den äußerlichen Brand und überzog dafür die Presse mit einen Schaumteppich. Probleme bereitete anschließend der in der Presse befindliche brennende Stroh-Rundballen. Dieser konnte jedoch im Laufe des Einsatzes noch aus der Presse gezogen und draußen ebenfalls abgelöscht werden. Gegen 17:45 Uhr konnten alle Kräfte wieder einrücken. Eingesetzte Kräfte: Stützpunktfeuerwehren Dassel und Markoldendorf, Ortsfeuerwehren Eilensen und Hunnesrück, Polizei, stv. Stadtbrandmeister, Pressegruppe des KFV Northeim, Einbecker Morgenpost

Bericht: P. Ristau u. U. Freter; Fotos: U. Freter

       

   
 
 
Feuerwehr-Wettkampfgruppe Eilensen-Krimmensen bei den Kreisleistungswettbewerben dabei !

Der Kreisleistungsvergleich findet am 18. August 2019 in Dassel auf dem Gelände der Fa. Heyne u. Penke statt!

Unsere Gruppe startet als Erste um 07:00 Uhr. Das ist zwar für einen Sonntag sehr, sehr früh, aber die Gruppe würde sich trotzdem freuen,  wenn wieder einige Anhänger zur Unterstützung dabei wären.

 

 

Jubiläums-Dorffest am 22. + 23. Juni 2019

 

Jede Menge Fotos vom Jubiläumsfest in der Fotogalerie ...   

 
Die Dorfgemeinschaft Eilensen gratuliert der Feuerwehr-Wettkampfgruppe Eilensen-Krimmensen zu ihrem Erfolg!

 

Bei bestem Wetter, aber auch starker Sonneneinstrahlung und Temperaturen um 30° Celsius fanden am letzten Sonntag im Juni die Abschnittswettbewerbe in Einbeck auf dem „Kauflandparkplatz“ statt.

Abschnittsleiter Henning Thörel, die beiden Stadtbrandmeister Harald Sehl und Lars Lachstädter konnten neben den Bürgermeistern Sabine Michalek und Gerhard Melching auch den Vorsitzenden des Brand- und Katastrophenschutzausschusses des Landkreises Northeim, Karl-Heinz Hagerodt begrüßen.  

45 Gruppen traten im Brandabschnitt NORD bei den Wettbewerben an und versuchten sich für die Kreisleistungswettbewerbe zu qualifizieren. Am Ende des Tages steht fest, dass es 19 Gruppen aus dem Brandabschnitt NORD geschafft haben.

Beste Gruppe der Wehren des Stadtgebietes Dassel wurde die Gruppe Eilensen-Krimmensen auf Platz 6, gefolgt von Hilwartshausen (7) und Amelsen (9).

Bericht: Chr. Dickhuth, KFV u. U. Freter

Die Ergebnisse   

Der Kreisleistungsvergleich findet am 18. August 2019 in Dassel statt! Näheres dazu demnächst hier ....

 

Jubiläums-Dorffest am 22. + 23. Juni 2019

Die "Anstifter" und der Vorstand der Dorfgemeinschaft Eilensen bedanken sich recht herzlich bei den Helfern, den Ausstellern sowie allen Gästen! Mit Eurer Hilfe und Eurer Teilnahme haben wir ein tolles Jubiläumsfest gefeiert!

 

Bericht der Eule vom 29. Juni 2019

  

 

 

 

Bericht Northeim-News von Dienstag, 25. Juni 2019

900 Jahre Eilensen - Eine zweitägige Zeitreise in die Vergangenheit

 

Eilensen (gs). Am letzten Wochenende führte die Dorfgemeinschaft Eilensen die Besucher und Gäste anläßlich der 900 Jahr Feier aus nah und fern auf eine kurzweilige Zeitreise in die Vergangenheit. Die Feierlichkeiten begannen am Samstag um 14:00 Uhr mit einer Kaffeetafel auf dem »Festhof« von Hans-Hermann Mund und einem zeitgleichen Dorfrundgang mit dem Ortsheimatpfleger Günter Obermann, gebürtiger Eilenser, und Hans-Werner Lauks, nach eigenen Angaben "Zugereister".

Die zahlreich Interesssierten wurden in zwei Gruppen eingeteilt und fachmännisch mit viel Hintergrundwissen durch das 900 Jahre alte Eilensen geführt. Am Abend wurde bis in die frühen Morgenstunden in der Scheune, wo zuvor die Kaffeetafel stattfand, bei abwechslungsreicher Musik von DJ Julian Dumschat, ausgiebig gefeiert.

Am nächsten Tag, waren außer Frage, die absoluten Highlights die Hütevorführungen mit Anke Papenberg in den Wiesen hinter dem Festhof und des von Eilenser Laiendarstellern vorgetragene mitteralterliche Freigerichtsprozess auf dem Thieplatz nach einem Theaterstück von Schorsch Huber vom Aichacher Volkstheater - überarbeitet von der „Gruppe Gerichtsstück“ der Dorfgemeinschaft. Die Hebamme Zoran Rosenhagen wird auf Anschuldigung von Medicus Johannes Albrecht vor dem Freigericht Eilensen der Hexerei angeklagt. Sie soll Kinder mit dem Hexenblick getötet und das Wetter verhext haben. Das Theaterstück ist frei erfunden und hat so nie vor einem Freigericht stattgefunden. Trotz zeitweiser Tonprobleme haben folgende Laiendarsteller aus Eilensen: Die Schusterin - gespielt von Ute Kehr; Die neugierige Jungfer Lisbeth - gespielt von Rica Traupe; Der strenge Richter des Amtes Hunnesrück - gespielt von Michael Traupe; Der Schreiber vom Amte Hunnesrück - gespielt von Ralf Heine; Die Hebamme Zoran Rosenhagen - gespielt von Christine Baye; Der ehrenwerte Medicus Johannes Albrecht - gespielt von Harald Rinke; Der studierte Prof. Dr. Kasper Hell - gespielt von Sören Michaelis; Der Kerkermeister - gespielt von Markus Grube, die zahlreich erschienenen Zuschauer mit Ihrem überzeugenden, teils lustigem Schauspiel mit kleinen Gesangseinlagen in Ihren Bann gezogen und den gebührenden Beifall dafür geerntet.

Neben den Highligts gab es natürlich noch viel mehr Programm. In weiteren Nebenräumen auf dem Festhof konnte man alte Bilder, historische Karten und vieles mehr über den Ort Eilensen bestaunen. Auf dem Festhof selbst waren alte Trecker und landwirtschftliche Geräte ausgestellt, umrahmt von kulinarischen Leckereien vom Grill und Töpferhandwerk. Der Bauernmarkt bringt den Gästen altes Handwerk und die Landwirtschaft von früher näher, unter anderem historische Landmaschinen der Treckerfreunde aus Hilwartshausen und Sieverhausen sowie ein Lanz Bulldog, der auf Wunsch der Organisatoren aus Eilensen vom PS.Depot Lkw+Bus "für die gute Sache" mit eigenem Kurator zur Verfügung gestellt wurde, da es nicht einfach ist, einen Lanz zu starten und zu fahren. Desweiteren gab es alte Handwerkskunst und viele kleine Stände zu bewundern. Im Dorf Eilensen leben aktuell 166 Menschen, von denen 101 Bewohner in der 2018 gegründeten Dorfgemeinschaft Mitglieder sind. Respekt und Anerkennung für diese Leistung innerhalb kürzester Zeit solch ein Event auf die Beine zu stellen.

 

Eine Fotoserie zu dem Bericht finden sie hier   

 

 

Bericht der Einbecker Morgenpost vom 24. Juni 2019

 

Eilensen feierte fröhlich 900-jähriges Bestehen

 

Eintauchen in vergangene Zeiten | Gäste waren begeistert von außergewöhnlichem Programm

 

Großer Andrang herrschte jedes Mal, wenn Eilenser ­Schauspieler das Stück »Der Hexenprozess« in historischen ­Gewändern präsentierten.

 

Eilensen. Groß war das Interesse, viele Gäste kamen, um mit den Eilenser Bürgern das 900-jährige Bestehen des Ortes zu feiern. Harald Rinke, Vorsitzender des Vereins Dorfgemeinschaft Eilensen, freute sich über den regen Zuspruch, die Wertschätzung und Verbundenheit zum Jubiläumsdorf ausdrücke. Bei der Eröffnungsveranstaltung hieß er zahlreiche Besucher und Ehrengäste willkommen.

 

Vor rund fünf Jahren entstand bei Gesprächen über die Historie des Ortes die Idee, das 900-jährige Bestehen zu feiern, erklärte Rinke. Auf Initiative von Ernst-August Michaelis trafen sich im Februar 2018 16 »Anstifter«. Bei einer Informations- und Ideenveranstaltung wurde das Projekt den Bürgern vorgestellt und im Mai 2018 der Verein Dorfgemeinschaft gegründet. Er umfasst momentan 101 Mitglieder – im Dorf leben 166 Menschen.

 m Anfang stand die Idee, das Jubiläum zu feiern, so Rinke. Begeistert war er, was zusammen erreicht wurde. Allen Helfern, Unterstützern und Spendern dankte er, die zum Gelingen des besonderen Festes beitrugen.

Nach einem Dorfrundgang, bei dem Ortsheimatpfleger Günter Obermann und Hans-Werner Lauks den Teilnehmern viel Wissenswertes vermittelten, und einem Gottesdienst in der St. Anna-Kapelle wurde auf dem »Festhof« von Hans-Hermann Mund das Fest offiziell eröffnet – musikalisch untermalt von Gesangverein und Posaunenchor.

900 Jahre seien eine beachtliche Zeit, meinte Rinke, der ein Blick in die Vergangenheit warf: Die erste urkundliche Erwähnung von »Eylenhusen«, dem heutigen Eilensen, stammt von 1119.

Viel zu bestaunen wie historische landwirtschaftliche Geräte, gab es an vielen Ecken von Eilensen. Kleines Foto: Auf die vergagenen 900 Jahre blickte Harald Rinke, Vorsitzender des Vereins Dorfgemeinschaft zurück.

Das Stift zu Corvey erhielt Güter in »Crymmenhusen« (Krimmensen), »Eylenhusen« (Eilensen) und »Regildinghusen« (Relliehausen). Eine Abschrift der Urkunde war auch beim Fest zu sehen. 1310 verkaufte der letzte Graf von Dassel, Graf Simon, seine Grafschaft an den Bischof von Hildesheim und veräußert auch das Dorf Eylenhusen samt Herrenhof. Im 14. Jahrhundert wurde die St. Anna-Kapelle neben dem Vorwerk errichtet, ab 1442 gab es ein Freigericht, an das mit einem Theaterstück erinnert wurde. Im Verlauf der »Stiftsfehde«, in der die Heere von Heinrich I. von Wolfenbütttel und Erich I. von Göttingen-Calenberg 1521 die Burg Hunnesrück weitgehend zerstörten, wurde auch Eilensen bis auf wenige Häuser niedergebrannt. Desaströs war auch der 30-jährige Krieg für die Region mit vielen Verlusten. 1748 bekam der Ort ein Schulhaus, 1769 wurde das Freigericht aufgelöst. Die »Franzosenzeit« von 1807 bis 1813 war für die Einwohner durch Steuern, Abgaben und Dienst hart. 1883 erhielt Eilensen einen Haltepunkt an der Eisenbahnstrecke der Ilmebahn, 1893 gründete sich der Gesangverein und 1898 wurde das erste Feuerwehrgerätehaus gebaut. Zu Ehren der Gefallenen der Weltkriege errichtete man ein Ehrenmal. 1948 stieg durch Evakuierte, Flüchtlinge und Vertriebene die Anzahl der Einwohner auf mehr als 300. Im Rahmen der Gebietsreform 1974 schlossen sich 16 politische Gemeinden zur Stadt Dassel zusammen. Ein Jahr später stellte die Ilmebahn den Zugverkehr ein – inzwischen werde die ehemalige Strecke als Radweg genutzt. 1991 belegte Eilensen den ersten Platz beim Bezirkswettbewerb »Unser Dorf soll schöner werden«. Seit einigen Jahren werden 40 Häuser des Dorfes von der Biogasanlage in Deitersen mit Energie versorgt und 2018 wurde der Verein Dorfgemeinschaft gegründet, so Rinke.

 Die Jubiläumsfeier sei eine gute Gelegenheit, in die Vergangenheit zu blicken, doch sollte man sich auch immer Gedanken über die Zukunft machen. Ländliche Dörfer wie Eilensen seien im Wandel. Früher landwirtschaftlich geprägt, könnte man einige jetzt als »Wohndörfer« bezeichnen. Ebenfalls verändere sich die Altersstruktur, so Rinke. Bürger und Verantwortliche seien gefragt, Konzepte und Ideen zu entwickeln, um dem Trend gegenzusteuern.

Nicht nur das Jubiläumsfest zeige, dass die Menschen vor Ort ihre Heimat als lebenswert empfinden. Ideen seien immer gefragt, um das Dorfleben weiter aktiv zu gestalten, Altes zu bewahren und Neues auszuprobieren. Mit dem Verein Dorfgemeinschaft sei man auf einem guten Weg und möchte sich weiter aktiv einbringen.

 Landrätin Astrid Klinkert-Kittel betonte, dass 900 Jahre Eilensen ein guter Grund zum Feiern sei. Der französische Philosoph Théodore Simon Jouffroy sagte: »Der Schlüssel der Geschichte ist nicht in der Geschichte, er ist im Menschen.« Das treffe auf Eilensen und seine Bürger zu. Über viele Jahrhunderte haben sie sich mit Engagement eingebracht und sich für ihr Dorf eingesetzt. Für die Einwohner sei ihre Heimat »Ruhepol des Lebens« – man kennt und hilft sich, Kultur und Brauchtum werden gepflegt. Für die Zukunft wünschte die Landrätin, dass sich die Bürger des lebens- und liebenswerten Ortes weiter für Eilensen und die Dorfgemeinschaft wie bisher einsetzen.

Der Jubiläumsort habe viel gewonnen, so Bürgermeister Gerhard Melching, gemeinsam wurde positiv und gestalterisch die Zukunft angegangen. Neue Aspekte und Idee wie der Verein Dorfgemeinschaft etablierten sich, zusammen stellt man viele auf die Beine. Eine besondere Herausforderung im ländlichen Raum sei die Mobilität, dafür müsse man sich einsetzen. Viele Aufgaben und Herausforderungen stehen bevor, wie in Eilensen sollte man sie positiv und gestalterisch angehen, lobt er.

Gern nahm er die Einladung in seine ehemalige Heimat an, betonte Bundestagsabgeordneter Konstantin Kuhle. Einige Jahre habe er vor Ort gewohnt, es war eine schöne Zeit. Kuhle dankte allen Mitwirkenden, die so etwas Großes auf die Beine gestellt haben, auf Fortsetzungen freute er sich. »Ihr seid eine tolle Truppe«, lobte er zum Abschluss.

Bundestagsabgeordneter Dr. Roy Kühne betonte, dass sich die Menschen in der Region wohlfühlen. In ländlichen Bereichen könne man viel erleben, zahlreiche Erfahrungen sammeln und gemeinsame Feste wie in Eilensen feiern. Er kritisierte die Überbürokratisierung des Bundes und wünschte sich mehr Vertrauen für die Kommunalpolitik. Nicht Berlin, sondern die Menschen vor Ort wissen, was sie benötigen und wie sie ihre Heimat voranbringen können. Eilensen sei dafür ein gutes Beispiel.

Landtagsabgeordneter Christan Grascha sagte, dass das Dorf Zukunft habe. Gemeinsam setzen sich die Einwohner ein, um es attraktiv zu gestalten. Die Lebensfreude stecke an, lobte er. Dem stimmte Joachim Stünkel zu. Wenn man sich mit seiner Heimat identifiziere, könne man große Ziele zusammen erreichten – wie in Eilensen.

Vertreter des gemeinsamen Ortsrats der Seedörfer bedankten sich ebenso für die besondere Jubiläumsfeier und exzellente Organisation. Lob gab es auch von der Volksbank, von Adolf Everlien sowie von befreundeten Vereinen und Organisationen.

Zum Abschluss der Eröffnungsveranstaltung präsentierten Edith Busch und Gisela Cratius Anekdoten aus vergangenen Zeiten. Bei der Scheunendisco heizte DJ Julian Dumschat die Stimmung immer wieder mit eingängigen Liedern an. Viele Stunden wurden fröhlich und ausgelassen gefeiert.

Buntes Treiben bevölkerte am nächsten Tag das Dorf. An vielen Ecken und Enden gab es immer wieder etwas Neues zu entdecken: Alte Handwerkskunst, Dekoratives und Blumen, aber auch historische Aufnahmen und die Kopie der Urkunde mit der ersten Erwähnung Eilensens.

Für Begeisterung sorgten alte Feuerwehrgeräte wie eine Handspritze von 1823, die benachbarten Wehren aus Wenzen und Markoldendorf zur Verfügung stellten, aber auch historische Landmaschinen der Treckerfreunde aus Hilwartshausen und Sievershausen sowie vom PS.SPEICHER. Bestaunen konnte man Hütevorführungen, sich umfangreich kulinarisch verwöhnen oder am Auftritt des Spielmannszuges Amelsen erfreuen.

Jedes Mal großen Andrang gab es beim Stück »Der Hexenprozess«. Acht Schauspieler stellten in historischen Gewändern eine historische Gerichtsverhandlung dar. Angeklagt war eine im »schweren« Dialekt sprechende Hebamme, im Bund mit dem Teufel zu stehen und die Kinder zu verhexen.

Selbstverfasste Bänkellieder umrahmten die Vorführungen. Es wirkten mit: Ute Kehr (Schusterin), Rica Traupe (neugierige Lisbeth), Michael Traupe (Richter), Ralf Heine (wortgewandter Schreiber), Christine Baye (Hebamme), Sören Michaelis (Professor Dr. Kasper Hell), Harald Rinke (Medicus) und Markus Grube (Kerkermeister). Viel Beifall gab es für die gelungenen Aufführungen, die an die Tradition des Freigerichts und an die Theatergruppe, die in den 1950 Jahre existierte, erinnerte.

Zum Abschluss des Dorfjubiläums freute sich Rinke, dass alles so gut gelaufen sei. Von Beginn war Eilensen gut besucht, alle Programmpunkte erfreuten sich großer Resonanz. Zahlreiche Besucher und Ehrengäste lobten die gelungene Feier und waren begeistert. Rinke dankte abschließend noch einmal allen, die zum Gelingen der außergewöhnlichen Feier – 900 Jahre Eilensen – beigetragen haben. mru

  


 

Sonderseite der Einbecker Morgenpost vom 14. Juni 2019

 

900 Jahre Eilensen




Ganze Sonderseite als PDF-Dokument   
 
Dorfgemeinschaft bei der "NDR1-Plattenkiste"

Vertreter der Dorfgemeinschaft Eilensen waren am 06. Juni in Hannover bei der NDR1-Plattenkiste und stellten unseren Ort und natürlich das bevorstehende 900jährige Dorf-Jubiläum im Gespräch mit der Moderatorin Martina Gilica vor.
Im Studio Carsten Brinkmann, Harald Rinke, Christine Baye und Moderatorin Martina Gilica (v.l.)



 
 

Jubiläums-Dorffest am 22. + 23. Juni 2019



Samstag, 22. Juni 2019
14:00 Uhr Geführter Rundgang mit vielen Informationen zum Dorf
ab 14:00 Uhr  Kaffeetafel
16:00 Uhr Gottesdienst in der St. Anna Kapelle
17:30 Uhr Offizielle Festeröffnung
19:00 Uhr Scheunenfest mit DJ
   
Sonntag, 23. Juni 2019
ab 11:00 Uhr  Großer Bauernmarkt in der Dorfmitte mit altem Handwerk, Nutztierhaltung und historischen Landmaschinen
ab 11:00 Uhr Kinderprogramm in der Dorfmitte
12:00 Uhr Historische Gerichtsverhandlung auf dem ehemaligen        Freigerichtsplatz
12:00 Uhr  Hütevorführung
ab 14:00 Uhr Kaffeetafel
14.00 -15.00 Uhr Unterhaltung durch den Spielmannszug Amelsen
16:00 Uhr Historische Gerichtsverhandlung auf dem ehemaligen    Freigerichtsplatz
16:00 Uhr Hütevorführung

Für´s leibliche Wohl ist an beiden Tagen gesorgt.

Eintritt: Samstag ab 16 Uhr 5,00 € auf dem Festhof (unter 16 Jahren frei). Sonntag frei.


Mittelalterlicher Freigerichtsprozess im Rahmen des Dorffestes

Die Hebamme Zoran Rosenhagen aus Eilensen wird von dem Medicus Johannes Albrecht aus Einbeck der Hexerei beschuldigt. Sie wurde bei Vollmond im Eilischen Holz gesehen -  ist sie mit dem Teufel im Bunde? Die Beweislage ist erdrückend und auf die Hebamme wartet der Scheiterhaufen.

Aber sehen sie selbst was damals geschah...  

    

 
Fotos und Plakat Monja Rinke

 

Ein Theaterstück von Schorsch Huber vom Aichacher Volkstheater - überarbeitet von der „Gruppe Gerichtsstück“ der Dorfgemeinschaft

 

Die Laiendarsteller aus Eilensen:

Die Schusterin - gespielt von Ute Kehr; Die neugierige Jungfer Lisbeth - gespielt von Rica Traupe; Der strenge Richter des Amtes Hunnesrück - gespielt von Michael Traupe; Der Schreiber vom Amte Hunnesrück - gespielt von Ralf Heine; Die Hebamme Zoran Rosenhagen - gespielt von Christine Baye; Der ehrenwerte Medicus Johannes Albrecht - gespielt von Harald Rinke; Der studierte Prof. Dr. Kasper Hell - gespielt von Sören Michaelis; Der Kerkermeister - gespielt von Markus Grube


Das komplette Festprogramm finden Sie hier  

 

22. und 23. Juni: Eilensen wird 900 - Vorbereitungen laufen auf Hochtouren
 
Die 900-Jahr-Feier am 22./23. Juni 2019 rückt immer näher und die Vorbereitungen laufen in Eilensen auf Hochtouren. Viele Helfer haben das Dorf bei einer Frühjahrs-Putzaktion aufgeräumt, bevor in den nächsten Wochen die Arbeiten auf dem Festhof in Angriff genommen werden. Die Theater-Gruppe wird die Festbesucher mit ihrer historischen Gerichtsverhandlung in das düstere Mittelalter entführen und der Bauernmarkt bringt den Gästen altes Handwerk und die Landwirtschaft von früher näher. Neben Hütevorführungen stehen auch geführte Rundgänge durch Eilensen mit vielen Informationen zum Dorf auf dem Festprogramm. Der Ortsheimatpfleger Günter Obermann hat zu einer Generalprobe eingeladen und zahlreiche Eilenser durch ihr Dorf geführt. Die Teilnehmer erfuhren Wissenswertes zur Vergangenheit der Häuser und Höfe mit interessanten Geschichten, die viele zum ersten Mal hörten. Vor allem ehemalige Eilenser, die bereits im letzten Jahr zu diesem besonderen Jubiläum eingeladen wurden, können ihr Dorf so noch einmal erleben. Man darf also gespannt sein und sollte sich die beiden Festtage im Juni unbedingt vormerken.
Bericht Einbeck-News vom 27.04.2019

 
 
    Arbeitsintensive
Frühjahrs-Aktion im Dorf bei Aprilwetter
 
 

 

Eilenser Kirchplatz wurde neu bepflanzt

 

Auf Initiative der "Dorfgemeinschaft Eilensen" und  im Hinblick auf die Feier zum 900jährigen Dorfjubiläum am 22. u. 23. Juni dieses Jahres wurde jetzt der Kirchplatz vor der St. Anna-Kapelle in Eilensen neu bepflanzt und gestaltet.

Die in die Jahre gekommenen Büsche und Koniferen waren schon lange nicht mehr ansehnlich und so wurde es Zeit, eine Neugestaltung in Angriff zu nehmen. Dazu trafen sich am vergangenen Samstag mehr als 15 motivierte Helferinnen und Helfer mit entsprechendem Werkzeug. Für das Entfernen und den Abtransport der alten Stuken war schweres Gerät nötig. Traktor und Wagen stellte Familie Michaelis  zur Verfügung.

Mit einer sehr großzügigen Spende und seinem Fachwissen beteiligte sich Adolf Everlien von der Landschaftsgärtnerei  Everlien aus Wenzen an der Neugestaltung des zentralen Platzes in Eilensen. Gepflanzt wurden unter anderem Blutpflaumen, Kirschlorbeerbüsche, ein Kugelahorn sowie weitere Ziergehölze. Als besondere Gestaltungselemente pflanzte man außerdem zwei Säulen-Hainbuchen an den Anfang des Kirchweges.

Dorfgemeinschafts-Vorsitzender Harald Rinke bedanke sich nach der Aktion bei allen Helferinnen und Helfern sowie besonders bei Adolf Everlien.

 Foto: DG Eilensen, Bericht: Ulrich Freter  

  Weitere Fotos ... 
 

 

Erste Jahreshauptversammlung

Am vergangenen Freitag, dem 15.03.2019, fand die erste Jahreshauptversammlung der neugegründeten Dorfgemeinschaft Eilensen statt.

Vorstand und Orga-Team der Dorfgemeinschaft – stehend von links: Michael Traupe, Kirsten Rinke, Carsten Brinkmann, Lena Renziehausen, Ulli Göllner, Sandra Brinkmann, Harald Rinke, Anna-Lena Beyer – sitzend von links; Jürgen Dörr Herzberg und Ernst-August Michaelis. Es fehlt auf dem Foto Katja Utschig.

 

Der erste Vorsitzende Harald Rinke begrüßte 45 Versammlungsteilnehmer in der Eilenser St. Anna-Kapelle und dankte der Emmaus-Kirchengemeinde für die Bereitstellung dieses Raumes.

Er gab der Versammlung  einen ausführlichen Jahresbericht der Aktivitäten seit der Gründung der Gemeinschaft am 07. Mai 2018. Unter anderem fanden  seit der Gründungsversammlung folgende Aktivitäten statt: 2 Vorstandssitzungen, ein Bürgergrillen mit Einweihung der neuen Veranstaltungszelte, eine historische Erntevorführung mit großer Resonanz aus der Bevölkerung  sowie verschiedene Gruppentreffen zur Vorbereitung des 900jährigen Jubiläumsfestes am 22. und 23. Juni dieses Jahres.

Kassenführerin Sandra Brinkmann gab den Mitgliedern einen erfreulichen Kassenbericht. Durch die Mitgliederbeiträge von derzeit 99 Mitgliedern sowie diversen Spenden ist man für die Ausgaben zum bevorstehenden Dorffest gerüstet. Die Kassenprüfer Christine Baye und Lennard Pech gaben daraufhin ihren positiven Bericht und entlasteten den Vorstand.

Harald Rinke berichtete nun ausführlich über die bevorstehende Eintragung  der Dorfgemeinschaft in das Vereinsregister und die damit verbundene Satzungsänderung. Zweck des Vereins soll die Belebung, Förderung und der Erhalt des Dorfes in historischer, kultureller und gesellschaftlicher Hinsicht sein. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die Förderung und Unterstützung des Umwelt-, Landschafts- und Denkmalschutzes, der Jugend- und Altenhilfe sowie die Durchführung von Veranstaltungen entsprechend diesen Zwecken.

Aufgrund der Eintragung mussten anschließend der bereits gewählte Vorstand sowie das Organisationsteam nochmals bestätigt werden. Wie vorgeschlagen, wurde folgender Vorstand gewählt: 1. Vorsitzender  Harald Rinke, 2. Vorsitzende:  Michael Traupe, Kassenführerin Sandra Brinkmann, Schriftführerin  Katja Utschig sowie die Beisitzer Ernst August Michaelis und Jürgen Dörr-Herzberg. Das Organisationsteam setzt sich zusammen aus Anna-Lena Beyer, Lena Renziehausen, Kirsten Rinke, Ulli Göllner und Carsten Brinkmann.

Der Vorsitzende sowie sein Stellvertreter Michael Traupe stellten den Mitgliedern und Gästen dann die bisherigen Planungen zum bevorstehenden Dorffest und die anstehenden Arbeitseinsätze vor und baten alle Einwohner um ihre Mithilfe bei diesem Kraftakt für das kleine Dorf.

Die Dorfgemeinschaft besitzt  seit Ihrer Gründung eine eigene Website. Unter www.dorfgemeinschaft-eilensen.de findet man aktuelle Infos zum Dorf, einen Dorfkalender, geschichtliche Texte, Fotos, Videos und vieles mehr.  Der Dank dafür ging an Ulrich Freter.

Vorstand und Mitglieder sind sich einig, durch die Gründung der Dorfgemeinschaft das Richtige für ihren kleinen Ort und dessen Zukunft getan zu haben.

Foto: Christine Baye, Bericht: Ulrich Freter

 

 

 

Spendenübergabe an die Dorfgemeinschaft

V.r.: Dorfgemeinschafts-Vorsitzender Harald Rinke, Stellv. Vorsitzender DG Michael Traupe, Stammtischmitglied Errnst-August Michaelis, Vorstandsmitglied DG Sandra Brinkmann sowie die Stammtischmitglieder Carsten Brinkmann, Bernd Watermann und Ulrich Freter (es fehlen vom Stammtisch Detlef Henne, Armin Traupe, Frank Watermann und Dirk Watermann).

 

Kürzlich traf sich der Eilenser Stammtisch, um der erst im Mai vergangenen Jahres neugegründeten Dorfgemeinschaft Eilensen einen kleinen Geldbetrag als Spende zu übergeben.

Der Eilenser Stammtisch besteht seit nunmehr fast 25 Jahren und hat zu Veranstaltugen wie Weinfesten, Bürgerfrühstück, Brockenwanderungen, Planwagenfahrten und natürlich dem alljährlich stattfindenen "Himmelfahrts-Grillen" immer auch das gesamte Dorf eingeladen. Die Stammtischmitglieder sahen es daher als selbstverständlich an,  der Dorfgemeinschaft Eilensen -  gerade im Hinblick auf das bevorstehende Dorffest  - einen kleinen finanziellen Beitrag zukommen zu lassen.

Im Jahre 1119 wurde die kleine Ortschaft Eilensen erstmalig urkundlich erwähnt. Sie hatte im Mittelalter durch das dort überregional abgehaltene Freigericht auf dem Thie eine große Bedeutung. Die Dorfgemeinschaft feiert aus diesem Anlaß am 22. und 23. Juni dieses Jahres ihr 900jähriges Dorf-Jubiläum mit geführten Dorfrundgängen, Scheunenfest mit DJ, großem Bauernmarkt, historischen Landmaschinen, Vorführung von altem Handwerk und Nutztierhaltung, Hütevorführungen und historischen Gerichtsverhandlungen  mit vielen ehemaligen Eilensern und hoffentlich vielen Gästen dieses besondere Jubiläum.

 

Foto: P. Michaelis, Bericht: U. Freter

 
 

Eilenser Geschichte und Geschichten



 

Das Eilenser Kalthaus

Das Kalthaus auf dem Thieplatz in der Dorfmitte wurde im Jahr 1960 mit 746 Stunden Eigenleistung von Eilenser Bürgern gebaut. ...

In der Gründungsversammlung vom 24.03.1960 wurde eine Genossenschaft mit dem Namen „Genossenschaft Kalthaus Eilensen eGmbH“ gegründet.

... die ganze Geschichte und noch viel mehr Interessantes

 
 


Eilenser Ortsansicht vom Bierberg bei bestem Oktoberwetter


 
  Großes Foto (Aufnahme vom 20.10.2018 - U. Freter)

 
 
 

Neue Panorama-Aufnahme von Eilensen
... entstanden bei der Drehleitervorführung beim Eilenser Feuerwehrtag am 18.08.18
Originalfotos: Samira Brinkmann, Zusammenschnitt: Ulrich Freter
Vielen Dank an Samira und an die Kameraden der Dasseler Feuerwehr.

zur Panorama-Aufnahme